International Police Association - Verbindungsstelle Aachen
                                                                        
 

Auf dieser Seite könnt könnt ihr virtuell in die Ferne schweifen und Reiseberichte unserer Mitglieder finden. Ihr habt selbst auf Reisen Kollegen getroffen oder andere Erlebniss mit IPA-Bezug gemacht? Dann schickt euren Bericht doch an:

Verbindungsstellenleiter@ipa-aachen.de

...vielleicht schafft es euer Bericht auch auf diese Seite!


Es gibt Neuigkeiten von den Weltentbummlern!

Mittlerweile in Spanien angekommen genießen die beiden Reisenden angenehme Temperaturen von 18-20 Grad und durften sich an Silvester in der kleinen Stadt Vejes über ein Konzert unter freiem Himmel freuen. Auf dem Foto seht ihr sie mit den spanischen Kollegen Juan & Paco (mitte) von der Policia Local und Francesco einem Kollegen von der Feuerwehr (Bombero). Danke an H.P. und Rita, dass sie uns immer ein Stück an ihren Reisen teilnehmen lassen!

Bericht: Kim Sellinghoff



Bericht der IPA Reise unseres Mitgliedes Wolfgang Felix:

Besuch in Halle/Saale mit der IPA Erftstadt vom 25.07.bis 01.08.2021 bei herrlichem Wetter. Der mit Bus im vorigen Jahr vorgesehene Besuch sollte in diesem Jahr nachgeholt werden. Von den damals angemeldeten Teilnehmern wollten nur 18 in diesem Jahr teilnehmen.Diese Teilnehmer wollten mit eigenem PKW fahren. Leider mussten 5 Personen absagen da ihre Häuser durch das Hochwasser stark beschädigt ( überflutet ) waren.Die restlichen Teilnehmer fuhren mit einem Kleinbus und mit eigenem PKW. Das gebuchte Hotel war gerade neu renoviert und wartete mit einem tollen Service auf.Durch den Vorstand der VBSt. Halle wurden wir am Abend begrüßt und das vorgesehene Programm für die kommende Woche besprochen. Im Laufe der Woche wurden dann folgende Besuche und Besichtigungen durchgeführt:

- Stadtführung Halle

- Besuch Schokoladenmuseum

- Besuch Stadtmuseum

- Besuch Rosarium (8500 verschiedene Rosen !)

- Besuch Leipzig mit Stadtrundfahrt und Stadtführung  durch den Vorstand der VBSt. Leipzig

- Besuch Lutherstadt Eisleben mit Stadtführung

- Besuch Töpfermuseum und natürlich immer auch ein kleiner Einkaufsbummel für die Damen

Das Abendessen im Hotel war immer Spitze. Zur Verabschiedung hatte sich auch wieder der Vorstand eingefunden und kündigte einen Besuch im nächsten Jahr an.Ein besonderer Dank an den Organisator Eddy Eckstein, der auch bei der IPA Aachen den Meisten als Mitglied des Landesvorstandes bekannt ist.   

Forellenangeln in Wijlre am 08.05.2021

Teilnehmer der IPA-Verbindungsstelle Aachen war Wolfgang Felix. Unmittelbar nach Aufhebung verschiedener Regeln wegen Corona wurde das Forellenfischen kurzfristig angekündigt und auch durchgeführt. Für 35 Angler war dies ein Wiedersehen nach fast zwei Jahren bei durchwachsenem Wetter. Alle IPA-Freunde aus Limburg-Süd und Limburg-Nord kannten und begrüßten den einzigen Teilnehmer der VBSt. Aachen ganz herzlich mit "Petri heil". Nicht alle der eingesetzten Forellen wurden gefangen, aber immer noch genug um jedem Angler nach Beendigung mindestens zwei frische ofenheiße geräucherte Forellen mit auf den Heimweg zu geben. Davor wurden erst mal die Preise für die erfolgreichsten Angler überreicht. Die IPA Limburg-Nord stiftete diesmal einen Wanderpokal für den erfolgreichsten Angler um auch für die Zukunft einen gewissen Anreiz zu geben.

Einsender des Berichtes: Wolfgang Felix

Reise nach Salzburg mit IPA Limburg-Süd

Die vor zwei Jahren verschobene Reise wurde in diesem Jahr nachgeholt. Mit 50 Personen im Doppelstock-Reisebus war genügend Platz für alle geimpften Personen. Die Hin- und Rückfahrt verliefen gut mit nur je 1 Stunde im Stau. Untergebracht waren wir in einem Hotel in Tux bei Mayrhofen im Zillertal mit exzellenter Verpflegung. An den drei Tagen wurden mehrere interessante Ziele besucht, u.a. ein Bauernmuseum mit ca. 70 alten   restaurierten   Traktoren   (Lanz),   vielen   alten   Polizei-Uniformen   und   Geräten   (einziger Panzerwagen der Polizei). Es gab für alle noch ein 2. Frühstück.  Auf einem Bauernhof mit großer Molkerei zur Verarbeitung der Milch in Käse bzw. Joghurt konnten 10 verschiedene Sorten probiert werden. Dann erlebten wir in Mayrhofen den Almabtrieb mit vielen bunt geschmückten Kühen und anschließend einen schönen Nachmittag mit Life-Musik, Getränken und Tanz. Ein ganzer Tag war dann der Stadt Innsbruck vorbehalten mit dem "Goldenem Dach" und einem Altstadt-Besuch begleitet durch zwei Kollegen der IPA Zillertal. An allen Tagen war bestes Sommerwetter, nachts Nebel und Regen. Am letzten Abend im Hotel wurde ich dann überrascht mit einer Ehrung. Ich erhielt den 1. Preis - einen Pokal - für meine langjährige Teilnahme an fast allen Veranstaltungen und Reisen der IPA Limburg-Süd!

Ich habe mich dann auch sofort für die nächste Reise angemeldet.

Einsender des Berichtes: Wolfgang Felix

Redaktionell angepasst: Berthold Mühlenhöver

Auf großer Reise und gleich Freunde gefunden....


Das „Neu“-IPA-Mitglied Rita Schröder und ihr Mann (HP Schröder) befinden sich seit einigen Tagen mit ihrem Wohnmobil auf „Weltreise“ im Rahmen ihres Sabbatjahres. 

Kurz vor Antritt der Reise ist Rita noch Mitglied in der IPA geworden. Man weiß ja nie, was einem so alles auf einer solchen Reise passiert. 

Die Reise begann am 01.06.2021. Und was passiert am dem ersten „Etappenziel“? Die Beiden treffen auf ein IPA-Mitglied aus Belgien, ebenfalls mit dem Wohnmobil unterwegs. Man sieht: Man kann/muss immer damit rechnen auf IPA-Mitglieder zu treffen. Ein gemütlicher Tag/Abend folgte. 

Wir wünschen den Beiden noch eine schöne Reise und dass sie gesund zurückkommen und dann viel (auch in Zusammenhang mit der IPA) zu erzählen haben.

Wer den Beiden folgen möchte, kann dies auf der eigenen Internet-Seite: www.diewelterleben.de

Ebenfalls folgen kann man den beiden „Weltenbummlern“ auf ihrem YouTube-Kanal „Die Welt erleben“

 

Berthold Mühlenhöver


Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen!

Die ersten 70 Tage unseres Sabbatjahres liegen hinter uns, und es gibt einen „handfesten Anlass“, jetzt mal einen kleinen Reisebericht für Euch zu schreiben. Wobei, wir hätten bereits am ersten Tag unserer Reise in Sachen „IPA-Kollegen-Treffen“ schon berichten können. Zurück auf Anfang: Am 01.06.2021 starteten wir, noch etwas unsicher, ob sie uns überhaupt über Ländergrenzen hineinlassen, über den kleinen Zoll von Sief Richtung belgische Küste. Dort hatten wir einen Stellplatz für 4 Tage gebucht... erst mal in Sicherheit bleiben! Wir parkten gerade unseren Kermit ein, da kam auch schon ein pensionierter Kollege aus Belgien auf uns zu, weil er den IPA-Aufkleber erspäht hatte und winkte mit seinem IPA-Ausweis. So schnell kommt man ins Gespräch. Noch schnell ein Beweisfoto ergattert und der Urlaub konnte beginnen.Die erste Zeit war tatsächlich noch wie Urlaub, schön an der belgischen und holländischen Küste „hochtingeln“ und genießen, dass es hier so herrlich entspannt war. Wir schauten auch nochmal in Deutschland vorbei und besuchten in Norden bei Norddeich, also im „Otto-Land“ einen pensionierten Kollegen und seine Frau, die es aus der Heimat Aachen in den hohen Norden verschlagen hatte. Und weiter ging es nach Dänemark, Westschweden – übrigens bislang ohne jegliche Kontrolle an den Ländergrenzen... und nachdem Norwegen ihre Tore für ganz kurze Zeit geöffnet hatte, versuchten wir am zweiten Tag direkt unser Glück und durften mit Antigentest – kostenlos an der Grenze zur Verfügung gestellt, hinein in das Land der Fjorde... Leider hatten wir keine Gelegenheit mehr, mal einen Polizisten anzusprechen, um ein paar Worte zu wechseln und ein Foto zu machen. Erst nachdem wir schon wieder 2 Wochen zurück in Schweden waren und nun die Mitte und die Ostküste bereist hatten, kamen wir in die Hauptstadt Stockholm. Bei einem Stadtrundgang gab ́s ne kleine Demo, und jede Menge Polizei. Also jetzt oder nie: ich sprach einen netten jungen Kollegen an, wir gaben uns „zu erkennen“ und auch wenn er selber kein IPA-Mitglied war, wusste er bescheid und stellte sich gerne für ein Foto zur Verfügung. Die Kollegin wurde herangerufen, damit wir beide mit aufs Foto konnten. Auf geht ́s nun nach Estland und die beiden weiteren baltischen Staaten Lettland und Litauen, mal sehen, ob wir hier wieder einen Kollegen vor die Kamera bekommen. Wir halten Euch auf dem Laufenden. Übrigens: Wenn Ihr Euch fragt, ob wir Heimweh haben – hmmmmm, NEIN! Es ist schon ein ganz außergewöhnliches Gefühl, jeden Tag mit dem Wohnmobil von Ort zu Ort zu tingeln, oder auch mal ein paar Tage an einem besonders schönen Ort zu bleiben, Zeit und Raum zu vergessen und in den Tag hineinzuleben. Und Skandinavien bot die perfekte Kulisse und half uns dabei, aus dem Urlaubsmodus in einen „diewelterleben“-Modus zu kommen.

Herzliche Grüße in die Heimat, Rita und Hans-Peter Schröder


Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Am 119. Tag unserer Tour durch Europa melden wir uns mit unserem zweiten kleinen Bericht aus Kufstein in Tirol. Gerade heute haben wir es wieder getan: bewaffnet mit FFP2-Maske sind wir ins Bezirkspolizeikommando Kufstein marschiert und haben unser Sprüchlein aufgesagt, dass wir für die Kollegen zu Hause Polizisten aus allen Ländern, die wir bereisen, vor die Linse holen wollen. Bereitwillig stellten sich zwei sehr nette junge Kollegen: Stefan und Jakob für das Foto zur Verfügung. Angesprochen auf die IPA-Mitgliedschaft in Österreich zückten beide sofort stolz ihren IPA-Ausweis und erklärten, dass so gut wie jede Kollegin und jeder Kollege schon bei Eintritt in die Polizei in die IPA geht. Uns sie wussten auch zu berichten, dass für die italienischen Kollegen die Mitgliedschaft fast wichtiger ist als irgendeine andere Mitgliedschaft… wir werden ermitteln und berichten, wenn wir Italien erreicht haben!


<- Uups, der Geselle hatte sich dazwischen gemogelt

Aber auch in den baltischen Staaten, Polen und der Slowakei waren wir nicht untätig.Leider ist und in Estland kein Kollege über die Füße gelaufen, wir waren auch meist in der Wildnis unterwegs. Aber, in Lettland haben wir in der Hauptstadt Riga abends beim Bummeln Vitas angesprochen und er hat uns nach dem Foto einen guten Tipp gegeben, wo wir gut und typisch lettisch essen können: im LIDO in der Innenstadt. In Litauen trafen wir Kajus und seinen Kollegen in der wunderschönen Stadt Kaunas getroffen. Kajus zückte sogar seinen IPA-Ausweis und hielt ihn stolz in die Kamera. Was wir über die baltischen Staaten sagen können: absoluter touristischer Geheimtipp – noch – mit wunderbaren alten Städtchen und viel Natur, tolle Nationalparks und überall kann man frei campen. Es wird sogar ein WC ( das gute alte Plumpsklo ), überdachte Picknicktische und Bänke und Feuerstellen incl. Brennholz gratis zur Verfügung gestellt. Auch in Polen waren wir positiv überrascht: Die Menschen so freundlich, hilfsbereit und zur Not mit Händen und Füßen bereit für ein Gespräch, Wegbeschreibung oder einfach: „Dschin Dobre“ – da polnisch so schwer ist, haben wir leider nicht viel mehr lernen können außer tak und „Dobre dsenja“! In Krakau konnten wir Norbert ( typisch polnischer männlicher Vorname – er heißt tatsächlich so! ) auf der Polizeiwache 1 im jüdischen Viertel vor die Linse holen: Und die Slowakei war vergleichbar mit den baltischen Staaten. wiederum ein echter Geheimtipp für Naturfreunde. In Zvolen angelten wir uns Jan, der gerade in der Fußgängerzone auf Streife war. Er wollte auch unbedingt den Link zur IPA-Seite haben, damit er mal nachschauen kann, ob er irgendwann auch dort landet! Nun geht’s weiter Richtung Süden, die Sonne ruft, und den Winter wollen wir in Espana verbringen, evtl. noch nach Marokko rüber. Drückt uns die Daumen! Erst mal genießen wir noch ein paar Tage in Tirol, dann geht’s nach Italien.

Euch allen daheim alles Gute, bleibt gesund und bis zum nächsten Bericht,

Rita und Hans-Peter von diewelterleben